Jahresprogramm
Orient & Okzident Teil IX, Beiträge zur vielfältigen Stadtgesellschaft

Interkulturelle Akademie Augsburg

Orient & Okzident; Teil IX
Beiträge zur vielfältigen Stadtgesellschaft

Programm 2014/2015

Grußwort der Veranstalter

»Es ist leichter, ein Atom aufzubrechen, als ein Vorurteil«
Albert Einstein

»Orient und Okzident«, die neunte: Seit 2005 lädt die Interkulturelle Akademie Augsburg jährlich zu dieser Vortragsreihe. Ziel der erfolgreichen Kooperation des Kulturhauses Kresslesmühle, der Volkshochschule Augsburg und der im Mesopotamienverein organisierten syrischen Christen Augsburgs ist es, die Normalität des Einwanderungslandes Deutschland anzuerkennen und kreativ weiter zu gestalten. Im neunten Jahr der Rei-he stehen die Themenkreise Vielfalt, Heimat, Identitätsentwicklung und mediale Informationsvermittlung im Zentrum der Experten-Referate, die in guter Tradition anschließend diskutiert werden können.

Ein respektvoller Dialog zwischen »Orient« und »Okzident« kann dann am besten funktionieren, wenn die Beteiligten auf belastbare historische, ethnologische und kulturelle Informationen zurück greifen können. Ohne Wissen bleibt der Dialog im besten Fall leer, im schlimmsten Fall jedoch provoziert er neue Wut. Ausläufer der politischen und religiösen Auseinandersetzungen in Nahost finden sich zeitversetzt – mitunter vermischt mit Demütigungserfahrungen vor allem junger türkischer und arabischstämmiger Einwanderer – auch auf Deutschlands Straßen. Die Vehemenz, mit der auch in Augsburg im Anschluss an Eskalationen in Nahost demonstriert wird, verwirrt die familiär und kulturell daran unbeteiligte Mehr-heitsbevölkerung. Ein kommunikatives Vakuum entsteht, das sich mangels interkultureller Kompetenzen auf beiden Seiten mit Aggression und Ablehnung füllen kann.

Im Vergleich zu den ersten Jahren nach dem 11. September 2001 ist die Islam-Ikonografie der Medien heute vorsichtiger, die Überschriften sind weniger martialisch. Doch virulente Islamfeindlichkeit, die Veröffentlichungen von Sarrazin-Nacheiferer Akif Piriniçci, die Frage nach Identitäten in Deutschland, nach dem »Deutschsein« überhaupt oder auch die Debatte um den Verdacht, »Ehrenmörder« in Deutschland genössen Kulturrabatt, zeigen: Der komplizierten Heterogenität wird weniger mit Wissen als viel mehr mit Feindbildern und Misstrauen begegnet.

Ein Dialog, der auf Informationen und erst dann aufpolitisch-moralische Wertung setzt, ist dringend geboten.Die IKA lädt zur offenen Diskussion und zum »Weichklopfen« des einen oder anderen Vorurteils.

Stefan Glocker, vhs
Gebro Aydin, Mesopotamienverein
York Gärtner, Geschäftsführer Kulturhaus Kresslesmühle


Mit freundlicher Unterstützung der
Stadt Augsburg und der Stadtsparkasse Augsburg

Eintritt zu allen Veranstaltungen: 5,– Euro
Karten erhalten Sie an der Abendkasse.


Programm 2014/2015

16. Oktober 2014, 19.30 Uhr

Antisemitismus in der Migrationsgesellschaft

Mirko Niehoff, Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus

Vortrag

Antisemitische Denk- und Deutungsmuster sind in Deutschland nach wie vor präsent – wobei unterschiedliche Erscheinungsformen, Motive und Trägerschichten analytisch zu unterscheiden sind. Derweil kam es gerade in jüngster Zeit wieder vermehrt zu antisemitischen Übergriffen und Äußerungen, die in einem Zusammenhang mit dem ... [weiterlesen]

29. Oktober 2014, 19.30 Uhr

Deutschsein – Erkundungen eines Wanderers

Zafer Senocakk, Autor, Berlin

Vortrag & Diskussion

Was heißt das: Deutschsein? Wer ist Deutscher, wer kann es werden, wer keinesfalls? Auf seiner essayistischen Tour d‘Horizon durch die deutsche Geistesgeschichte und politische Gegenwart legt der Autor Zafer Senocak die Bruchstellen nationaler Identität offen. Identität bedeutet Erinnern, und durch die ... [weiterlesen]

05. November 2014, 19.30 Uhr

Al-Qaidas deutsche Kämpfer – Die Globalisierung des islamistischen Terrors

Dr. Guido Steinberg, Islamwissenschaftler, bis 2005 Terrorismusreferent im Bundeskanzleramt

Vortrag & Diskussion

Die deutsche Dschihadisten-Szene gilt seit 2007 als die dynamischste Europas. Deutsche Glaubenskrieger, Konvertiten ebenso wie Immigranten, werden in Ländern wie Pakistan, Tschetschenien und Somalia von al-Quaida und anderen Gruppen ausgebildet und im terroristischen und militärischen Kampf eingesetzt. ... [weiterlesen]

06. November 2014, 19.30 Uhr

Augsburg ist Vielfalt: Herausforderungen für die kommunale Migrationspolitik

Reiner Erben Referent für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration der Stadt Augsburg

Vortrag & Diskussion

Die vielfältige und vielkulturelle Stadtgesellschaft mit zu gestalten, Strukturen zu schaffen und auszubauen – das ist erklärtes Ziel des Referenten für Migration der Stadt Augsburg, Reiner Erben (Bündnis 90/Die Grünen): »Das Referat für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration sowie das neue Büro für ... [weiterlesen]

02. Dezember 2014, 19.30 Uhr

Heimat 2.0: Muslimische Organisationen in Augsburg

Stefanie Schoene, Diplom-Orientalistin, freie Journalistin in Augsburg

Vortrag & Diskussion

Mit den ersten »Gastarbeitern« aus der Türkei kam auch der Islam nach Augsburg. In der ersten Generation der ArbeiterInnen in der Textil- und Maschinenbaubranche spielte er zunächst keine große Rolle. Die vorgeschriebenen Ritualgebete ließen sich mit einem kundigen Kollegen in den Unterkünften oder anderen ... [weiterlesen]

14. Januar 2015, 19.30 Uhr

An der Vielfalt gescheitert? Krise und Untergang der Habsburgermonarchie

Pro. Dr. Günther Kronenbitter, Lehrstuhl für Europäische Ethnologie, Universität Augsburg

Vortrag & Diskussion

In der Rückschau, nach dem Ersten Weltkrieg und dem Zerfall der Habsburgermonarchie, erschien der Untergang des Vielvölkerreiches vielen Beobachtern beinahe zwangsläufig. Die Kräfte eines entfesselten Nationalismus hatten sich als übermächtig erwiesen. Die politischen Krisen Österreich-Ungarns und das ... [weiterlesen]

05. Februar 2015, 19.30 Uhr

Eine Frage der Ehre – Der Umgang der deutschen Justiz mit dem Phänomen der sogenannten Ehrenmorde

Dr. Julia Kasselt, Juristin, Wuppertal

Vortrag & Diskussion

Die Tötung der Deutschtürkin Hatun Sürücü in Berlin im Februar 2005 löste in Deutschlande ine große öffentliche Debatte über sogenannte Ehrenmorde aus, die bis heute nichts an Vehemenz verloren hat. Besonders die strafrechtliche Ahndung dieser Taten steht dabei im Fokus der Diskussion. Richter sehen sich ... [weiterlesen]

19. Februar 2015, 19.30 Uhr

Europa von Sinnen? – Der Einfluss migrationskritischer Polemik auf die interkulturelle Debatte und den politischen Diskurs in Deutschland und Schweden

Dr. Aryo Makko, Historisches Institut, Universität Stockholm

Vortrag & Diskussion

Mit seinem Buch »Deutschland schafft sich ab« gelang dem ehemaligen Berliner Finanzsenator und Bundesbank-Vorstandsmitglied Thilo Sarrazin 2010 ein gewaltiger Erfolg. Der Titel wurde zu einem der meistverkauften Bücher der deutschen Nachkriegszeit und ebnete der Migrationskritik den Weg in den literarischen und ... [weiterlesen]

03. März 2015, 19.30 Uhr

Die Aleviten: Von einer anatolischen Geheimreligion zur staatlich anerkannten Religionsgemeinschaft in Deutschland

Dr. Robert Langer, Islamwissenschaf tler an den Universitäten Bayreuth und Heidelberg

Vortrag & Diskussion

Erst seit gut einhundert Jahren werden Phänomene, die mit der turkmenischen Migration seit dem 13. Jahrhundert in Anatolien beheimatet sind, als ›alevitisch‹ bezeichnet. Vorläufer der heutigen Aleviten und kurdische Kizilbas-Stämme hatten sich unter den Osmanen im 16. Jahrhundert in entlegene Gebiete Anatoliens ... [weiterlesen]